Urbanisierung

Mit dem Deutsche Bank Urban Age Award werden jedes Jahr Initiativen in ausgewählten Städten ausgezeichnet, welche Partnerschaften nutzen um die Lebensqualität und die Umwelt zu verbessern.

Die Gewinner werden von einer unabhängigen Jury in Folge einer offenen Ausschreibung ausgewählt. Seit 2007 wurde der mit 100.000 USD dotierte Preis an Initiativen in Mumbai, São Paulo, Istanbul, Mexiko-Stadt, Kapstadt, Rio de Janeiro und Neu-Delhi verliehen.
Der Deutsche Bank Urban Age Award zelebriert die Urban Age Mission, welche die Lebensqualität und die Umweltqualität in Großstädten miteinander verbindet. Geschaffen, um Menschen dazu zu ermutigen, Verantwortung für ihre Städte zu übernehmen und neue Partnerschaften einzugehen, wird der Preis an Projekte verliehen, die die urbanen Rahmenbedingungen ihrer Gemeinden und die Leben ihrer Bewohner verbessern.
Ute Weiland

Das übergeordnete Ziel des Deutsche Bank Urban Age Awards ist es, das Unsichtbare sichtbar zu machen, das Potenzial, das sich in den Slums, Townships, Barrios, Gecekondulars oder Favelas befindet, zu enthüllen und eine Lobby für jene zu schaffen, die nie eine hatten.

Ute Weiland, Stellvertretende Geschäftsführerin, Alfred Herrhausen Gesellschaft

Weitere Informationen

Kontakt

Alfred Herrhausen Gesellschaft
Unter den Linden 13/15
10117 Berlin

 

T. +49 (0)30 3407 4206
info.ahg@db.com

Alle Award-Städte im Überblick

2014 Neu-Delhi
2013 Rio de Janeiro
2012 Kapstadt
2010 Mexiko-Stadt
2009 Istanbul
2008 São Paulo
2007 Mumbai

Publikationen

Die Broschüre erklärt den Deutsche Bank Urban Age Award und zeigt die Gewinner-Projekte aller vergangenen Jahre bishin zu Neu-Delhi 2014.

PDF zum Download

 

Das Buch “Handmade Urbanism”, herausgegeben von Marcos L. Rosa und Ute E. Weiland, basiert auf dem Deutsche Bank Urban Age Award. Es ist auch als E-Book erhältlich beim Jovis Verlag.
www.handmadeurbanism.com.

Am 14. November 2014 wurden in Delhi die Gewinner des 7. Deutsche Bank Urban Age Awards gekürt. Die Projekte Chintan und Goonj teilen sich den mit 100.000 USD dotierten Preis. Die Keynote hielt die fünffache Weltmeisterin der Amateurboxerinnen Mary Kom.

2014 wurde der Deutsche Bank Urban Age Award in Neu-Delhi ausgeschrieben. Die Gewinner wurden von einer unabhängigen Jury ausgewählt.

Es gab 135 Bewerbungen aus dem Großraum Delhi, welche die Vielfalt und Kreativität der Bewohner Delhis in deren Umgang mit sozialen und urbanen Herausforderungen in ihrer Stadt reflektierten.

manager goonj
Die Gewinneren der NGO Goonj bedankte sich mit einer Rede im Namen ihrer Organisation für den Preis.

Viele Projekte hoben die Kooperation zwischen verschiedensten Interessenvertretern wie sozialen Aktivisten, Gemeinschaftsgruppen, Stiftungen, Architekten und Designern, örtlichen Behörden, Universitäten und Regierungsorganisationen besonders hervor.

Die Bewerbungen kamen aus einer großen Bandbreite von Projekten unterschiedlichster Kategorien, u. a. Bildung, Kultur, Umwelt, Sanitärversorgung, öffentliche Räume, Transport und Recycling.

Der Preis ging schließlich an die zwei Initiativen Chintan – einem Recycling-, Verwertungs- und Bildungsprojekt in der New Delhi Railway Station, und Goonj, einer Nichtregierungsorganisation mit dem Ziel der Abfall- und Textilverwertung sowie Arbeitsplatzschaffung.

Chintan
Das Chintan Recyclingprojekt am Bahnhof von Neu-Delhi fertigt jeden Tag tonnenweise unsortierte Abfälle ab und ermöglicht es Lumpensammlern, ihren Lebensunterhalt in einem sauberen und würdevollem Arbeitsumfeld zu bestreiten.
Die NGO GOONJ widmet sich der Weiterverwertung riesiger Mengen ungenutzten alten Materials und Abfalls aus Privathaushalten für die Herstellung von Second-Hand-Produkten. Das Material kann in GOONJ-Zentren abgegeben werden. Es wird dann in einer Anlage sortiert, welche die Organisation in Madanpur-Khadarpur betreibt. Seit der Eröffnung der Sortieranlage hat das Armenviertel im Südosten von Neu-Delhi positive Veränderungen durchlaufen. Die Anlage ist in der Kommune fest etabliert und eröffnet Beschäftigungsmöglichkeiten für die Frauen vor Ort. Das sortierte Material wird dann als Parallelwährung für Entwicklungsprogramme in ländlichen Gegenden wie „Cloth for work“ eingesetzt. Hunderte Projekte der lokalen Bevölkerung werden gemeinsam mit NGOs vor Ort umgesetzt – vom Brunnenbau über den Bau sanitärer Einrichtungen bis hin zum Bau von Bambusbrücken. GOONJ verarbeitet etwa 1.000 Tonnen Feststoffabfälle pro Jahr und sorgt dafür, dass kein Müll auf Deponien landet, der noch weiterverwertet werden kann. Dank der Kreativität der Arbeiter von GOONJ werden aus ansonsten unbrauchbaren Materialien wie kaputter Kleidung, gebrauchten Büchern und Notebooks usw. verschiedene nützliche Produkte gefertigt. Im Rahmen des „My Pad“-Programms werden Damenbinden für die weibliche Landbevölkerung aus den letzten Resten zerrissener und unbrauchbarer Stoffe hergestellt. Das Projekt schafft ein kreatives, vor Ort verwurzeltes Arbeitsumfeld in Neu-Delhi und zeigt, wie wichtig nachhaltigere neue Produktions- und Konsumwege sind.
Goonj Projektbild

Goonj fertigt aus ansonsten unbrauchbaren Materialien wie kaputter Kleidung, gebrauchten Büchern und Notebooks usw. verschiedene nützliche Produkte dank der Kreativität seiner Arbeiter, sodass kein Müll auf Deponien landet.

Die Chintan Einrichtung am Bahnhof von Neu-Delhi fertigt tonnenweise unsortierte Abfälle ab, die Tag für Tag mit zahlreichen Zügen am Bahnhof ankommen. Die in der Anlage beschäftigten ausgebildeten Arbeiter sortieren den Müll, der ansonsten auf den Deponien außerhalb der Stadt landen würden, nach organischen und anorganischen Abfälle. Organische Abfälle werden mittels Mikrokompostierung zu Dünger verarbeitet. Die anorganischen Abfälle werden systematisch nach den verschiedenen recyclingfähigen Bestandteilen getrennt. Nur 20 % der ursprünglichen Abfallmenge wird schließlich auf Deponien gebracht. Ein systematischer Ansatz und gutes Prozessmanagement ermöglichen den marginalisierten Anwohnern, die ansonsten mit dem Sammeln von Lumpen ihren Lebensunterhalt bestreiten, ein würdevolleres Leben. Die sortierten Abfälle werden an verschiedene produzierende Unternehmen wie TetraPak verkauft und dort recycelt. Die mit diesem Projekt erzielten Gewinne fließen in Sozialfürsorge in der Kommune der Lumpensammler und den Aufbau von Bildungseinrichtungen für die Kinder der Müllarbeiter. Die Anlage ist auf einer früheren Mülldeponie angesiedelt. Auf diesem Areal wurde ein ordentliches und sauberes Arbeitsumfeld geschaffen. Ausgebildete Lumpensammler verdienen hier ihren Lebensunterhalt. Dieses Projekt zeigt, dass innovative Prozesse und die mutige Zusammenarbeit von Unternehmen, Anwohnern und Institutionen dazu beitragen können und notwendig sind, um in einer Megastadt wie Neu-Delhi gerechte und umweltbewusste Abfallwirtschaftskonzepte zu etablieren.

Weitere Informationen

Kontakt

Alfred Herrhausen Gesellschaft
Unter den Linden 13/15
10117 Berlin

 

T. +49 (0)30 3407 4206
info.ahg@db.com

Die Jury

Professor Ricky Burdett, LSE Cities
Renana Jhabvala, Self-Employed Women’s Association (SEWA)
Vijai Kapoor, former Lt Governor of Delhi
Rahul Mehrotra, Graduate School of Design, Harvard University
Professor Jagan Shah, National Institute of Urban Affairs (NIUA)
Anthony A. Williams, Chief Executive Officer of the Federal City Council, Washington D.C.

Publikationen

Die Broschüre erklärt den Deutsche Bank Urban Age Award und zeigt die Gewinner-Projekte der vergangenen Jahre sowie die aus Neu-Delhi 2014.

PDF zum Download

 

Das Buch “Handmade Urbanism”, herausgegeben von Marcos L. Rosa und Ute E. Weiland, basiert auf dem Deutsche Bank Urban Age Award. Es ist auch als E-Book erhältlich beim Jovis Verlag.
www.handmadeurbanism.com

Die beiden Gewinner des 6. Deutsche Bank Urban Age Awards, der am 03. Dezember 2013 verliehen wurde, verwandeln kulturell verarmte Orte der pulsierenden brasilianischen Metropole Rio de Janeiro in Orte des kreativen Austausches.

2013 wurde der Deutsche Bank Urban Age Award in Rio de Janeiro ausgeschrieben. Professor Ricky Burdett, Vorsitzender der unabhängigen Jury, bezeichnete Rio als „eine der dynamischsten Städte der Welt, die im Wandel inbegriffen ist und Spannungen, aber auch Chancen für alle Bewohner schafft“.
street in rio by Tuca Vieira
Eine Straße in Rio de Janeiro © Tuca Vieira
Slums of Rio by Tuca Vieira
Favelas von Rio de Janeiro © Tuca Vieira
170 Projekte aus Rio de Janeiro bewarben sich 2013 um die Auszeichnung und das Preisgeld in Höhe von 100.000 USD. Die Jury suchte nach Projekten, deren Erfahrungen und Strukturen sich auch auf andere urbane Räume übertragen lassen würden und die so als Vorbild für die Städte der Zukunft im Allgemeinen dienen könnten. Über den Preis und die damit verbundene finanzielle Unterstützung konnten sich schließlich Plano Popular Vila Autódromo (80.000 USD) und Pontilhão Cultural (20.000 USD) freuen.
all winners of the 2013 award

Die Gewinner des Deutsche Bank Urban Age Award 2013 posieren für ein Gruppenfoto.

Plano Popular Vila Autódromo: Das Gebiet der Vila Autódromo war im Zusammenhang mit möglichen Bauprojekten im Zuge der Olympischen Spiele im Gespräch. Vor diesem Hintergrund unterstützen Einwohner der Vila Autódromo und Experten der Universidade Federal da Rio de Janeiro (UFRJ) und der Universidade Federal Fluminense (UFF) die kollektiven Bemühungen, eine Debatte darüber in Gang zu setzen, wie die Siedlung auch für die Bewohner aufgewertet werden könnte. Die Jury lobte die langfristige Ausrichtung des damals bereits seit zwei Jahren laufenden Projekts und würdigte die erfolgreichen Bemühungen der Beteiligten, lokale Schlüsselfiguren und wichtige offizielle Akteure an einen Tisch zu bringen.
Vila Autodromo
Die Gewinner vom Plano Popular Vila Autódromo
Pontilhão Cultural: Pontilhão Cultural, eine frühere Müllhalde, wurde in ein kulturelles Zentrum und einen Ort des Austausches für die Bewohner von Maré verwandelt. Unter der Leitung der nahe gelegenen Gemeindeeinrichtung Lona Cultural ist ein Treffpunkt für Künstler und Kulturaktivisten entstanden, die regelmäßig Videovorführungen, Vorlesungen, Workshops und andere öffentliche Veranstaltungen anbieten.
Neben den beiden Gewinnern erhielten zwei weitere Projekte eine Special Mention. Censo Maré und Agência de Redes para a Juventude setzen sich für die Bedürfnisse derjenigen Gruppen von Menschen ein, die häufig durch die Netze der örtlichen Behörden fallen. Agência de Redes para a Juventude fördert den Aufbau lokaler Kompetenzen, indem der Unternehmergeist innovativer junger Menschen aus benachteiligten Gegenden unterstützt wird. Censo Maré registriert die Wohnungen der Einwohner von Maré, die in offiziellen Verzeichnissen oft nicht auftauchen, um öffentliches Bewusstsein für ihre Bedürfnisse und Forderungen zu wecken.
Pontilhão Cultural
Die Gewinner des Pontilhão Cultural erhalten ihren Preis.

Weitere Informationen

Kontakt

Alfred Herrhausen Gesellschaft
Unter den Linden 13/15
10117 Berlin

 

T. +49 (0)30 3407 4206
info.ahg@db.com

Die Jury

Ricky Burdett, LSE Cities, Urban Age
Paola Berenstein Jacques, Federal University of Bahia
Lívia Flores, Communication School, Federal University of Rio de Janeiro
Cristina Freire, Museum for Contemporary Art, University of São Paulo
Anna Katharina Herrhausen, Allianz4Good, Allianz SE
Fabiana Izaga, Federal University of Rio de Janeiro, Institute of Architects of Brasil
Anthony A. Williams, Chief Executive Officer of the Federal City Council, Washington D.C.

Publikationen & Links

Die Broschüre erklärt den Deutsche Bank Urban Age Award und zeigt die Gewinner-Projekte der vergangenen Jahre sowie die aus Rio 2013.
Download Rio 2013

Handmade Urbanism

Das Buch “Handmade Urbanism”, herausgegeben von Marcos L. Rosa und Ute E. Weiland, basiert auf dem Deutsche Bank Urban Age Award. Es ist auch als E-Book erhältlich beim Jovis Verlag.
www.handmadeurbanism.com

Mehr Informationen zu den Gewinnerprojekten sind auf deren offiziellen Websites zu finden:
Plano Popular Vila Autódromo
Pontilhão Cultural

Am 19. April 2012 wurde in Kapstadt der Gewinner des 5. Deutsche Bank Urban Age Awards ausgezeichnet. Das Preisgeld in Höhe von 750.000 ZAR ging an das Projekt Mothers Unite.

Aufgrund der besonderen geografischen Eigenschaften von Kapstadt konnte die Stadt im Rahmen der alten Apartheid-Strukturen schnell weiter wachsen – getrennt, unzusammenhängend und unberechenbar. Die Bewerberprojekte um den Deutsche Bank Urban Age Award 2012 zeigten, dass tatsächlich erste Schritte getan wurden, um diese starken Unterschiede abzubauen und die Ungleichheiten der Post-Apartheid-Stadt zu überwinden. Außerdem stellten sie ein starkes kollektives Bedürfnis nach Veränderungen unter Beweis.
Helen Zille and Josef Ackermann

Josef Ackermann, damaliger Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank, und Helen Zille, Premier des Western Cape, verkünden die Gewinner des Deutsche Bank Urban Age Award 2012.

Stolze 254 Projekte bewarben sich um die Auszeichnung – ein Rekord. Sie verteilten sich gleichmäßig auf die Townships der Cape Flats – mit besonders vielen NGOs in und um das Stadtzentrum Kapstadts herum. Bei den meisten Projekten ging es um weiche Infrastruktur, darum, dringende Bedürfnisse der Bewohner in den Bereichen Ernährung, Kinderbetreuung und Bildung, Gewaltprävention, Jugend- und Kunstförderung, Ausbildung und Arbeitsplatzbeschaffung zu erfüllen. Mit Ausnahme diverser Projekte zum Thema städtische Landwirtschaft, experimentieren viele Projekte mit bestehenden baulichen Strukturen. Die Jury war von der Vielfalt und dem Umfang des bürgerlichen Engagements beeindruckt, mit dem die Bewohner die verschiedensten Herausforderungen des städtischen Lebens angehen.
Malika Ndlovu

Jury-Mitglied Malika Ndlovu, Dichterin, Bühnenautorin, Darstellerin und Kunstberaterin, trat live bei der Urban Age Award Preisverleihung auf.

Mothers Unite winners

Die stolzen und glücklichen Gewinnerinnen von Mothers Unite.

Mothers Unite erhielt schließlich die Auszeichnung und das Preisgeld in Höhe von 750.000 ZAR. Mothers Unite wurde 2007 in einem Mütterheim gegründet und bietet Kindern zwischen 3 und 15 Jahren in einem armen Teil von Kapstadt Zuflucht und Schutz vor sozialer Unsicherheit, Gangkultur und Gewalt. Die Organisation arbeitet mittlerweile in einem selbstgebauten Containerdorf und versorgt 120 Kinder. Ihnen bietet Mothers Unite Mahlzeiten an drei Nachmittagen die Woche sowie eine Vielzahl von Bildungsangeboten und kreativen Aktivitäten in Zusammenarbeit mit verschiedenen Entwicklungs- und Bildungseinrichtungen. Die Kinder können beispielsweise Computerkenntnisse und Kenntnisse über den Anbau von Lebensmitteln sowie Erste Hilfe erwerben. Das Projekt wird weiter ausgebaut und umfasst heute bereits eine Bibliothek, eine Küche, Nutzgärten, einen Yoga-/Fitnessraum, einen Spielplatz und ein Verwaltungsbüro.
Mothers Unite

Mittagspause: Mothers Unite versorgt 120 Kinder, denen an drei Nachmittagen die Woche Mahlzeiten geboten werden.

Weitere Informationen

Kontakt

Alfred Herrhausen Gesellschaft
Unter den Linden 13/15
10117 Berlin

 

T. +49 (0)30 3407 4206
info.ahg@db.com

Die Jury

Andrew Boraine, African Centre for Cities, University of Cape Town
Ricky Burdett, LSE Cities & Urban Age
Malika Ndlovu, poet, playwright, performer and arts consultant
Enrique Norten, TEN Arquitectos; University of Pennsylvania
Edgar Pieterse, African Centre for Cities, University of Cape Town
Nonfundo Walaza, Desmond Tutu Peace Center
Anthony A. Williams, Chief Executive Officer of the Federal City Council, Washington D.C.

Pubilkationen & Links

Die Broschüre erklärt den Deutsche Bank Urban Age Award und zeigt die Gewinner-Projekte der vergangenen Jahre sowie die aus Kapstadt 2012.
Download Kapstadt 2012

Handmade Urbanism
Das Buch “Handmade Urbanism”, herausgegeben von Marcos L. Rosa und Ute E. Weiland, basiert auf dem Deutsche Bank Urban Age Award. Es ist auch als E-Book erhältlich beim Jovis Verlag.
www.handmadeurbanism.com

Mehr Informationen zum Gewinnerprojekt Mothers Unite sind auf dessen offizieller Website zu finden.

Der Gewinner des 4. Deutsche Bank Urban Age Awards, der am 22. Juli 2012 in Mexiko-Stadt verliehen wurde, stellte unter Beweis, wie Bürgerprojekte – mit tatkräftiger Unterstützung von Universitäten, lokalen Behörden und anderen Organisationen – das Gemeinschaftsleben und die Umwelt verbessern und die Lebensbedingungen in modernen Metropolen deutlich aufwerten können.

Mexiko-Stadt ist mit großen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Herausforderungen sowie gewaltigen Umwelt- und Verwaltungsproblemen konfrontiert. Informelle Stadtentwicklung hat Mexiko-Stadt rasant wachsen lassen. Außerdem haben Naturkatastrophen und eine Wirtschaftskrise ihre Spuren in der Stadt hinterlassen und dazu geführt, dass die Gewalt deutlich angestiegen ist und mehr und mehr öffentlicher Raum brachliegt. All diesen Schwierigkeiten zum Trotz beobachtet die Stadt aber auch, dass sich die Lebensqualität auf lokaler Ebene verbessert. Das ist größtenteils den Bewohnern zu verdanken, die die Stadt mit ihren eigenen Händen weiterentwickeln und mit ihrem Engagement für das Allgemeinwohl aktiv die Zukunft der Metropole gestalten.
Die 193 Bewerbungen um den 4. Deutsche Bank Urban Age Awards entstammen einer Vielzahl gesellschaftlicher und geografischer Hintergründe und weisen auf einen großen und vielfältigen Pool an Partnerschaften hin, die sich für die Verbesserung der Umwelt und die Steigerung der Lebensqualität einsetzen. Die Unterstützung durch Universitäten, lokale Behörden und Regierungsprogramme sowie die Kooperation zwischen verschiedenen Vereinen und Initiativen haben großen Anteil am Erfolg dieser Projekte gehabt.
Marcel Ebrard

Mexiko-Stadts Bürgermeister Marcelo Ebrard (3.v.l.) mit den Urban Age Award-Gewinnern der Asamblea Comunitaria de Miravalle.

Die ausgezeichnete Asamblea Comunitaria de Miravalle füllt öffentlichen Raum in Mexiko-Stadt mit neuem Leben. Das umfangreiche Projekt umfasst kulturelle Angebote sowie Bildungs-, Gesundheitsfürsorge-, Beschäftigungs- und Recyclingprogramme.

winners miravalle
Die Gewinner der Asamblea Comunitaria de Miravalle freuen sich über die Auszeichnung.
Miravalle recycling

Miravalle leitet ein Müllverwertungsprojekt, für das jede Woche zwei Tonnen Kunststoff gesammelt und recycelt werden – so sind bereits Arbeitsplätze für 30 junge Menschen entstanden.

Die Asamblea wurde von Einwohnern unterschiedlicher ethnischer Herkunft in Iztapalapa, einem traditionell armen Bezirk im Osten der Stadt, gegründet, die neu nach Mexiko-Stadt gezogen waren. Das gesamte Projekt baut auf dem Engagement der Bewohner von Miravalle auf und fördert die Zusammenarbeit mit Menschen vor Ort sowie Organisationen aus dem Bezirk oder der Metropolregion. Im Rahmen eines Müllverwertungsprojekts werden jede Woche zwei Tonnen Kunststoff gesammelt und recycelt – so wurden Arbeitsplätze für 30 junge Menschen geschaffen. Außerdem wird ein Gemüsegarten betrieben, der frische Erzeugnisse für den Comedor liefert und so eine gesunde Ernährung gewährleistet. In der Gemeinschaftsküche werden kostengünstige Mahlzeiten ausgegeben. Zu den vielfältigen Angeboten des Projekts gehören auch zahlreiche sportliche und kulturelle Aktivitäten – Kunstworkshops, Tanzstunden, eine Skateboard-Anlage – und Bildungsprogramme, in denen den Bewohnern technische Kenntnisse vermittelt werden.
Miravalle cooking
Miravalle betreibt außerdem einen Gemüsegarten, der frische Erzeugnisse für den Comedor liefert und so eine gesunde Ernährung gewährleistet.
Zwei weitere Projekte erhielten eine "Special Mention": Das Kooperationsprojekt Centro Cultural Consejo Agrarista widmet sich der Gang-Thematik. Es akzeptiert Gangs als legitime Ausdrucksform kollektiver Identität und macht sich für legale Graffitis und künstlerische Arbeiten als Alternative zum Drogenkonsum stark. Das Projekt Recuperando Espacios para la Vida engagiert sich für die Wiedergewinnung von Lebensraum.

Weitere Informationen

Kontakt

Alfred Herrhausen Gesellschaft
Unter den Linden 13/15
10117 Berlin

 

T. +49 (0)30 3407 4206
info.ahg@db.com

Die Jury

Vanessa Bauche, Actress and social activist
Ricky Burdett, Urban Age; LSE Cities
Jose Castillo, arquitectura 911sc; School of Architecture, Universidad Iberoamericana
Denise Dresser, Instituto Tecnológico Autónomo de México
Enrique Norten, TEN Arquitectos; University of Pennsylvania
Betsabeé Romero, Visual artist
Han Tümertekin, Harvard Graduate School of Design
Anthony Williams, Former Mayor of Washington, DC and Executive Director of the Global Government

Publikationen & Links

Handmade Urbanism
Das Buch “Handmade Urbanism”, herausgegeben von Marcos L. Rosa und Ute E. Weiland, basiert auf dem Deutsche Bank Urban Age Award. Es ist auch als E-Book erhältlich beim Jovis Verlag.
www.handmadeurbanism.com

Mehr Informationen zum Gewinnerprojekt Asamblea Comunitaria de Miravalle sind auf dessen offizieller Website zu finden.

Am 04. November 2009 wurde der 3. Deutsche Bank Urban Age Award an Baris Icin Müzik („Musik für Frieden“) in Istanbul verliehen. Das kommunale Musikprojekt bringt über die Arbeit mit Schulkindern Menschen in Kontakt und fördert die gesellschaftliche Teilhabe der Stadtbewohner. Gleichzeitig soll die Lebensqualität verbessert werden.

Die ungleiche Raumverteilung in Istanbul ist das Ergebnis eines rasant zunehmenden Prozesses, der mit der Zeit die Probleme verstärkt hat: Verkehrsstaus, Mangel an freien Flächen, informeller Städtebau sowie die Sanierung von historischen Bauten und Brachflächen. Insgesamt bewarben sich 88 Projekte um den Deutsche Bank Urban Age Award 2009. Viele von ihnen beschäftigen sich mit den großen Problemen, mit denen die am stärksten benachteiligten Gruppen der Istanbuler Bevölkerung zu kämpfen haben: neue Immigranten, alleinstehende Frauen, Kinder, Behinderte und obdachlose junge Männer. Die Projekte verbinden den Geist sozialen Unternehmertums mit gemeinschaftlichem Engagement, wie man es bei vielen lokalen Projekten Istanbuls beobachten kann.
Istanbul

 Luftansicht von Istanbul

Das ausgezeichnete Projekt Baris Icin Müzik („Musik für Frieden“) beeindruckt mit seiner Einfachheit. Es setzt auf musikalische Erziehung als Katalysator in einem sozial benachteiligten Stadtteil, in dem es in der Regel keinen Zugang zu Freizeitaktivitäten gibt. Im Rahmen des Projekts in Edirnekapi, einem der ärmsten Viertel im Zentrum der türkischen Hauptstadt, werden Schulkindern von 7 bis 14 Jahren kostenlose Musikstunden erteilt. Die Jungen und Mädchen des Viertels werden ehrenamtlich von engagierten freiwilligen Musikern unterrichtet. Aus dem ungenutzten Keller der kommunalen Schule sind mit viel Kreativität helle und freundliche Räumlichkeiten entstanden; hier können die Kinder am Nachmittag Akkordeon spielen, komponieren lernen, Instrumente reparieren, gemeinsam musizieren und zusammen essen. So leistet das Projekt auch einen wichtigen Beitrag zur Förderung des sozialen Zusammenhalts im Stadtteil.
Music for Peace Istanbul
Das Gewinnerprojekt Baris Icin Müzik ("Musik für den Frieden") bietet kostenlosen Musikunterricht für Schulkinder im Alter von 7 bis 14 Jahren in Istanbuls Stadteil Edirnekapi an.
Neben dem offensichtlichen gesellschaftlichen Wert für die Kinder und ihre Familien, von denen viele Neuankömmlinge aus ärmeren Regionen der Türkei sind, ist das Projekt aber auch ein Bekenntnis zu einem benachteiligten Stadtteil, der unter Kapitalabfluss und zunehmender Vernachlässigung leidet. Baris Icin Müzik investiert auf innovative Art und Weise in die Menschen und in die Gesellschaft: Mit Kunst und Kultur sowie einem sehr praxisorientierten und sachlichen Ansatz werden die lokalen Bewohner gefördert, die Aufwertung ihres Lebensraums unterstützt und die Lebensqualität in diesem Stadtviertel insgesamt verbessert.
Mit einer "Special Mention" wurden außerdem die beiden Stiftungen Kadin Emegini Degerlendirme Vakfi, die sich für erwerbstätige Frauen einsetzt, und Umut Çocuklari Dernegi – Bakirköy Gençlik Evi, die obdachlose junge Männer unterstützt, gewürdigt.
Urban Age Award Istanbul 2009
Özlem Gürses (Journalistin), Dr. Josef Ackermann (Vorstandsvorsitzender Deutsche Bank), Mr Ersin Akyuz (Chief Country Officer DB Turkey), Istanbuls Bürgermeister Topbas und Demet Mutman (Architektin) verkünden den Gewinner des Deutsche Bank Urban Age Awards 2009.

Weitere Informationen

Kontakt

Alfred Herrhausen Gesellschaft
Unter den Linden 13/15
10117 Berlin

 

T. +49 (0)30 3407 4206
info.ahg@db.com

Die Jury

Behiç Ak, cartoonist, author, architect
Ricky Burdett, Urban Age; LSE Cities
Arzuhan Dogan Yalçindag, Turkish Industrialists and Businessmen’s Association (TUSIAD)
Çaglar Keyder, Bosphorus University
Enrique Norten, TEN Arquitectos; University of Pennsylvania
Han Tümertekin, Harvard Graduate School of Design
Anthony Williams, Former Mayor of Washington, DC and Executive Director of the Global Government

Publikationen & Links

Handmade Urbanism
Das Buch “Handmade Urbanism”, herausgegeben von Marcos L. Rosa und Ute E. Weiland, basiert auf dem Deutsche Bank Urban Age Award. Es ist auch als E-Book erhältlich beim Jovis Verlag.
www.handmadeurbanism.com

Mehr Informationen zum Gewinnerprojekt Baris Icin Müzik sind auf dessen offizieller Website zu finden.

Das Gewinnerprojekt Edificio União ist ein sogenannter vertikaler Slum, dem am 03. Dezember 2008 in São Paulo der 2. Deutsche Bank Urban Age Award verliehen wurde. Es wurde als Kooperation zwischen Einwohnern und Studenten ausgezeichnet, die zwischen sozialem und physischem, gebautem und gelebtem Raum interagieren.

São Paulo leidet unter großen Problemen im Zusammenhang mit fehlender Infrastruktur – von Strom und Wasser über Bildung bis hin zu Kultur. Verstädterung und Wachstum haben zu dem fragmentierten Gesicht des heutigen São Paulo geführt. Urbane Brachflächen und Restflächen mit verschiedenen ökologischen Merkmalen kennzeichnen das Stadtbild. Vor diesem Hintergrund ist die Kluft zwischen Arm und Reich immer weiter aufgegangen. Dieser Urbanisierungsprozess hat zu einem Mangel an hochwertigen Räumen für menschliches Zusammenleben einerseits und zur Entstehung ungenutzter Flächen andererseits geführt, die Potenzial für kreative Stadtentwicklungsprojekte bergen.
Sao Paulo
São Paulo Stadtzentrum mit Favelas
133 Projekte bewarben sich um den Deutsche Bank Urban Age Award 2008. Sie waren größtenteils im zentralen Stadtgebiet angesiedelt und zeigten, wie Selbstorganisationen dringende Bedürfnisse aufgreifen und hochwertige kollektive Räume schaffen können, die zu stärkerer Beteiligung der lokalen Gemeinschaften anregen. Diese Projekte experimentieren mit der gemeinschaftlichen Nutzung von Lebensraum und decken von kulturellen und künstlerischen Projekten und Bildung über die Schaffung von Freizeitaktivitäten und Recyclingoptionen bis hin zu sozialem Wohnungsbau eine große Bandbreite von Themen ab.
Edificio Uniao
Das Gewinnerprojekt Edificio União.
Edificio Uniao
Jury-Mitglieder mit Bewohnern des Preisgewinners 'Edificio União'.
Die Auszeichnung ging an Edificio União: Im Zuge dieses Projekts entstanden in einem ehemals besetzten Hochhaus im Stadtzentrum 42 Wohnungen einschließlich Gemeinschaftsflächen. Studenten der Fakultät für Architektur aus São Paulo hatten das Projekt zur „Entdichtung“ des Gebäudes angestoßen und arbeiteten dazu mit verschiedenen Partnern zusammen. Über 30 der 73 Familien, die sehr beengt in dem Gebäude wohnten, konnten woanders untergebracht werden. In Kooperation mit den übrigen Bewohnern wurde die Immobilie gereinigt, neue Küchen und Badezimmer eingebaut, eine gemeinsame Stromversorgung installiert und das Gebäudeäußere aufgewertet. Mitten in São Paulo in einem der Stadtteile mit der besten Infrastruktur gelegen bietet das Projekt den betreffenden Familien die Möglichkeit, in der Nähe von Arbeitsplätzen, Schulen und sozialen Einrichtungen wohnen bleiben zu können. Das Projekt ist ein glänzendes Beispiel dafür, wie viel erreicht werden kann, wenn das eigenverantwortliche Engagement von Menschen gestärkt wird, die in größerer Nähe zu ihren Arbeitsplätzen im Stadtzentrum wohnen wollen. Es stellt eine erfolgreiche Alternative zu den etablierten Konzepten des sozialen Wohnungsbaus in São Paulo dar. Außerdem unterscheidet es sich durch die Auflösung der traditionellen Grenzen zwischen privatem und öffentlichem Raum von anderen Gated Communities. Edificio União erhielt das Preisgeld in Höhe von 100.000 USD.
Bio Urban

Jeff Andersons Projekt Bio Urban war eines von drei Projekten, die mit einem Special Mention und einem 5.000 USD Trostpreisgeld ausgezeichnet wurden.

Außerdem zeichnete die internationale Jury drei Projekte mit einer Special Mention aus: die Cooperativa de Reciclagem Nova Esperança, ein Recyclingprojekt im peripheren Stadtbezirk Vila Nova; BioUrban, ein städtisches Interventionsprogramm in der Favela Mauro; und das Projekt des Instituto ACAIA für einen Kunstworkshop und Interventionen im öffentlichen Raum in den Favelas des Stadtbezirks Vila Leopoldina. Angesichts der ausgezeichneten Qualität dieser Projekte entschied die Deutsche Bank Americas Foundation, die drei Finalisten mit jeweils 5.000 USD zu fördern.
Instituto ACAIA

Das Instituto ACAIA von Elisa Bracher und Ana Christina Camargo in der Vila Leopoldina erhielt ebenfalls ein Special Mention.

Weitere Informationen

Kontakt

Alfred Herrhausen Gesellschaft
Unter den Linden 13/15
10117 Berlin

 

T. +49 (0)30 3407 4206
info.ahg@db.com

Die Jury

Tata Amaral, film director, writer, producer and actor
Ricky Burdett, Urban Age; LSE Cities
Lisette Lagnado, Faculdade Santa Marcelina, São Paulo
Fernando de Mello Franco, MMBB architects; Universidade São Judas Tadeu, São Paulo
Enrique Norten, TEN Arquitectos; University of Pennsylvania
Raí Souza Vieira de Oliveira, Foundation Gol de Letra
Anthony Williams, Former Mayor of Washington, DC and Executive Director of the Global Government

Publikationen & Links

Handmade Urbanism
Das Buch “Handmade Urbanism”, herausgegeben von Marcos L. Rosa und Ute E. Weiland, basiert auf dem Deutsche Bank Urban Age Award. Es ist auch als E-Book erhältlich beim Jovis Verlag.
www.handmadeurbanism.com

Mehr Informationen zum Projekt Instituto Acaia sind auf dessen offizieller Website zu finden.

Am 02. November 2007 wurde der Deutsche Bank Urban Age Award zum ersten Mal an zwei bahnbrechende Projekte in Mumbai verliehen, die zeigen, wie die lokalen Einwohner mithilfe innovativer Partnerschaften das Leben der Menschen vor Ort verbessern und etwas für ihre Umwelt tun können.

Große Teile Mumbais sind informell gewachsen. In mehreren Teilen der Stadt mit den vielen geografischen Gesichtern finden sich reiche und arme Siedlungen in unmittelbarer Nachbarschaft zueinander. Angesichts der Natur des Wachstums und der Verwaltung der Stadt ist in weiten Bereichen Mumbais selbst die öffentliche Grundversorgung nicht gewährleistet. Gleichzeitig verhindert die geografische Lage der Stadt eine weitere Ausdehnung, sodass Mumbai durch eine unglaublich hohe Bevölkerungsdichte geprägt ist und nur begrenzt freie Flächen zur Verfügung stehen.
Mumbai

Die belebte Innenstadt Mumbais

Mumbai Slums

Slums in Mumbai

Die Projekte, die sich um den ersten Deutsche Bank Urban Age Award in Mumbai 2007 beworben haben, zeichneten sich durch das beeindruckende Engagement, die hohe Kreativität und die große Entschlossenheit der Einwohner verschiedenster Hintergründe aus, die die Herausforderungen in ihrer Stadt bewältigen wollen. Dabei tragen diese Projekte den Besonderheiten der Stadt Rechnung, in erster Linie der Vielzahl informeller Strukturen und der auf spezifische geografische Eigenschaften zurückzuführenden räumlichen Einschränkungen. Sie decken eine Vielzahl von Themen ab, wobei öffentlicher Lebensraum, Bildung und Sanitärversorgung die größten Schwerpunktbereiche darstellen. Die Projekte leben von der Beteiligung verschiedenster Interessengruppen von den Kommunen über die Stadtverwaltung bis hin zu privaten Akteuren.
Winners Urban Age 2007

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Josef Ackermann von der Deutschen Bank zeichnen die Gewinner des ersten Deutsche Bank Urban Age Awards 2007 in Mumbai aus.

Die mit 100.000 USD dotierte Auszeichnung ging schließlich an zwei Projekte: Triratna Prerana Mandal ist eine öffentliche Toilettenanlage, die sich zu einem breit aufgestellten kommunalen Zentrum weiterentwickelt hat, das auch Bildungsangebote und unternehmerische Tätigkeiten umfasst. Das Mumbai Waterfronts Center widmet sich der Nutzbarmachung der Küste von Mumbai und schafft offene und öffentliche Räume für die Einwohner. Im Rahmen dieses Projekts werden beispielsweise Uferpromenaden gebaut und Strandabschnitte gesäubert.

Mit einer "Special Mention" wurde außerdem das Urban Design Research Institute gewürdigt, das sich für die Erhaltung und Verbesserung der historischen Altstadt als hochwertigen Lebensraum und kulturelles Zentrum engagiert.

Triratna Prerana Mandal team

Das Team des Gewinnerprojekts Triratna Prerana Mandal.

Triratna Prerana Mandal (TPM): Diese gemeinnützige kommunale Organisation wurde 1985 ins Leben gerufen. Unter ihrer Leitung findet in Zusammenarbeit mit Partnern in den lokalen Behörden eine breite Palette an Aktivitäten statt. Sie wurde für ihr innovatives Sanitärinfrastrukturprogramm ausgezeichnet, das die Sanitärversorgung in den Slums der Millionenstadt verbesserte. Dazu wurden mehr öffentliche Toiletten für die Einwohner von Mumbai errichtet. Zusammen mit der Weltbank wurde die Municipal Corporation of Greater Mumbai finanziert, die die neuen Toiletten gebaut hat. Rund um diese Toiletten hat TPM dynamische Treffpunkte geschaffen, an denen Computerkurse und Englischunterricht ebenso angeboten werden wie Kinderbetreuung oder Selbsthilfe- und Lerngruppen für Frauen. TPM engagiert sich auch im Bereich Abfallmanagement und betreut ein Programm, das den Einwohnern Kenntnisse über Abfallsammlung, -sortierung und -kompostierung vermittelt.
computer lab Triratna Prerana Mandal
Triratna Prerana Mandal ist von einer simplen Gemeinschaftstoilette zu einem Gemeinschaftszentrum herangewachsen, welches inzwischen auch einen Computerraum beinhält.
cooking at Triratna Prerana Mandal

Zubereitung des Mittagessens im Triratna Prerana Mandal Gemeinschaftszentrum.

Mumbai Waterfronts Center: Verärgert über den Zustand der Küste von Mumbai schloss sich eine Gruppe lokaler Einwohner von Bandra zusammen, um einen 7-km-langen Uferabschnitt zu säubern und wieder nutzbar zu machen. Im Zuge des Projekts entstand ein öffentlicher Raum, der allen Teilen der Bevölkerung der indischen Großstadt zur Verfügung steht. Um die Pflege des Areals kümmern sich die Anwohner. Das Instandsetzungsprojekt hat außerdem eine größere Welle des stadtweiten Engagements an der Westküste angestoßen. Das Mumbai Waterfronts Center war seit der Gründung außerdem an einem ähnlichen Projekt an der Küste von Dadar-Prabhadevi beteiligt. Der 4-km-lange öffentliche Strandabschnitt ist für die Öffentlichkeit zugänglich und umfasst außerdem zwei städtische Gärten.
Mumbai Waterfront

 Mumbais Küste

Weitere Informationen

Kontakt

Alfred Herrhausen Gesellschaft
Unter den Linden 13/15
10117 Berlin

 

T. +49 (0)30 3407 4206
info.ahg@db.com

Die Jury

Shabana Azmi, actor and social activist
Ricky Burdett, Urban Age; LSE Cities
Rahul Mehrotra, Harvard University
Suketu Mehta, New York University
Enrique Norten, TEN Arquitectos; University of Pennsylvania
Anthony Williams, Former Mayor of Washington, DC and Executive Director of the Global Government

Publikationen & Links

Handmade Urbanism
Das Buch “Handmade Urbanism”, herausgegeben von Marcos L. Rosa und Ute E. Weiland, basiert auf dem Deutsche Bank Urban Age Award. Es ist auch als E-Book erhältlich beim Jovis Verlag.
www.handmadeurbanism.com

Mehr Informationen zu den Gewinnerprojekten sind auf deren offiziellen Websites zu finden:
Triratna Prerana Mandal
Mumbai Waterfronts Center

Videos 2007-2014
Deutsche Bank Urban Age Award

Neu-Delhi 2014

Trailer für den Deutsche Bank Urban Age Award 2014, der am 14. November 2014 in Neu-Delhi verliehen wurde. Gewinner des mit 100.000 USD dotierten Awards waren die Projekte Chintan und Goonj

Rio de Janeiro 2013

Trailer für den Deutsche Bank Urban Age Award 2013, der am 3. Dezember 2013 in Rio de Janeiro verliehen wurde. Gewinner des mit 100.000 USD dotierten Awards waren die Projekte "Plano popular da Vila Autódromo" und "Pontilhão Cultural".

Kapstadt 2012

Trailer für den Deutsche Bank Urban Age Award 2012, der am 19. April 2012 in Kapstadt verliehen wurde. Gewinner des mit 100.000 USD dotierten Awards war das Projekt "Mother's Unite".

Mexiko-Stadt 2010

Trailer für den Deutsche Bank Urban Age Award 2010, der am 22. Juli 2010 in Mexiko-Stadt verliehen wurde. Gewinner des mit 100.000 USD dotierten Awards war das Projekt "Miravalle".

Istanbul 2009

Trailer für den Deutsche Bank Urban Age Award 2009, der am 4. November 2009 in Istanbul verliehen wurde. Gewinner des mit 100.000 USD dotierten Awards war das Projekt "Barış İcin Müzik (Musik für den Frieden)".

São Paulo 2008

Trailer für den Deutsche Bank Urban Age Award 2008, der am 3. Dezember 2008 in São Paulo verliehen wurde. Gewinner des mit 100.000 USD dotierten Awards war das Projekt "Edificio União".

Mumbai 2007
Trailer für den Deutsche Bank Urban Age Award 2007, der am 2. November 2007 in Mumbai verliehen wurde. Gewinner des mit 100.000 USD dotierten Awards waren die Projekte "Triratna Prerana Mandal" und "Mumbai Waterfronts Centre".